Aktuell
18.03.2019 | Veröffentlichung

Klar gegen Rechtsextremismus und Rassismus positionieren

Seite Drucken

Von: Peter Kuleßa

TUP-Interview mit Tobias Burdukat
 

Tobias Burdukat ist verantwortlich für das Projekt „Dorf der Jugend“ in Grimma. Auf dem Gelände der „Alten Spitzenfabrik“ macht er dort Jugendarbeit, die sich auch und vor allem mit Antirassismus und Antisexismus befasst. Der Auftrag von offener Kinder- und Jugendarbeit sei es, so Burdukat im TUP-Interview, „den Jugendlichen dabei zu unterstützen, zu einem eigenständigen, selbstständig denkenden und handelnden und sich in das Gemeinwesen einbringenden Individuum zu werden. Und wenn das flächendeckend nicht stattfindet, weil es kaum noch Jugendarbeit gibt, wird es schwierig“, so der nüchterne Befund Burdukats mit Blick auf die Lage in Grimma und Umgebung.

Burdukat erhebt immer wieder seine Stimme gegen die Vereinnahmung von Jugendlichen und Jugendsozialarbeit durch Neonazis und nimmt dabei nie ein Blatt vor den Mund. „Es wird viel zu selten klar gesagt, dass rassistische oder antisemitische Aussagen oder gewalttätige Übergriffe einfach scheiße sind. Anders kann ich es nicht bezeichnen.“

Empfehlen Sie diese Seite weiter:

Laden...

© 2019 AWO Bundesverband e.V.