Aktuell
05.08.2016 | Veröffentlichung

Innovative Projekte in der Jugendarbeit und Jugendsozialarbeit gesucht

Seite Drucken

Von: Dieter Eckert

Das Bundesjugendministerium (BMFSFJ) hat das Interessenbekundungsverfahren für Innovative Projekte in der Jugendarbeit und Jugendsozial-arbeit gestartet. Gefördert werden Projekte in den Handlungsfeldern Politische Bildung, Kulturelle Bildung, Jugendverbandsarbeit, Internationale Jugendarbeit und Jugendsozialarbeit, für die jeweils inhaltliche Schwerpunkte ausgewiesen werden.

Junge Menschen zwischen 12 und 27 Jahren sammeln wichtige Erfahrungen, probieren unterschiedliche Lebensentwürfe und stellen entscheidende Weichen für ihre Zukunft. Gleichzeitig hat die Gesellschaft hohe Erwartungen an sie. Jugendliche benötigen daher sowohl Unterstützung als auch Anerkennung sowie Räume und Zeiten, um sich zu eigenständigen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeiten entwickeln zu können.

Zur Unterstützung dieses Prozesses sollen im Rahmen des Kinder- und Jugendplans des Bundes neue jugendpolitische Herangehensweisen ab 2017 erneut mit Hilfe konkreter Projektförderungen entwickelt und verstetigt werden. Diese legen hohen Wert auf die Beteiligung der jungen Menschen in allen Phasen des Projektes.

Kriterien für die Förderung sind der fachliche Innovationsgehalt, die bundesweite Wirkung des Vorhabens und die Ausrichtung auf die inhaltlichen Schwerpunkte. Die Förderhöhen schwanken je nach Handlungsfeld und können bis zu 80.000 Euro/Jahr betragen.

Die Projekte können im 1. Quartal 2017 beginnen und bis Ende September 2019 gefördert werden. Die Förderung von überjährigen Projekten ist möglich. Die Interessenbekundung kann bis zum 15. Oktober 2016 per E-Mail an innovationsfonds@bmfsfj.bund.de eingereicht werden.

Nach der Entscheidungsfindung durch das BMFSFJ im November 2016 werden die ausgewählten Teilnehmenden zur Vorlage eines Förderantrages zur Umsetzung ihres Konzeptes aufgefordert.

Empfehlen Sie diese Seite weiter:

Laden...

© 2017 AWO Bundesverband e.V.