Aktuell
16.02.2017 | Veranstaltung

Kongress Armut und Gesundheit am 16. und 17. März in Berlin

Seite Drucken

Von: Juliane Zinke

Mit inzwischen rund 2.300 Teilnehmenden versteht sich der Kongress Armut und Gesundheit als Informationsplattform für aktuelle Themen aus dem Bereich Public Health. Mit dem diesjährigen Schwerpunkt "Gesundheit solidarisch gestalten" möchte der Kongress dazu anregen, gemeinsam die Solidaritätspotenziale in unserer Gesellschaft sichtbar zu machen, zu fördern sowie zu unterstützen. Ein Fokus liegt hierbei auf der besonderen Lebenssituation sozial benachteiligter Menschen. 

In 121 Veranstaltungen bietet der Kongress eine spannende Themenvielfalt zu Armut und Gesundheit u.a. in den Bereichen Kinder und Jugendliche, Frühe Hilfen, Gesundheit in der Arbeitswelt, Inklusion, ältere Menschen, Menschen in Arbeitslosigkeit, Migration/Flucht, Wohnungslosigkeit und der Kommune. 

 

Die AWO und der Kongress "Armut und Gesundheit"

Der AWO Bundesverband e.V. fördert den Kongress sowie den Carola Gold-Preis für gesundheitliche Chancengleichheit, der im Rahmen der Veranstaltung verliehen wird.

Am Vortag des Kongresses findet die Satellitenveranstaltung „Flucht­punkt Kom­mu­ne: Per­spek­ti­ven auf Ge­sund­heits­för­de­rung bei Geflüchteten und Menschen mit Zuwanderungsgeschichte“ statt. Dabei steht die Fra­ge im Vordergrund, wel­che Voraussetzungen erfüllt und wel­che Ak­teu­rin­nen und Akteure involviert wer­den müs­sen, um „Ge­sun­de Kom­mu­nen für al­le“ zu verwirklichen. In inhaltlich vertiefenden Foren erhalten die Teilnehmenden theoretische Einblicke in die Themenfelder der Gesundheitsförderung bei Geflüchteten und Menschen mit Zuwanderungsgeschichte. Anhand von (kommunalen) Praxisbeispielen tauschen sie sich über Erfahrungen und Herausforderungen aus und treten miteinander in Kontakt.

 

Empfehlen Sie diese Seite weiter:

Laden...

© 2017 AWO Bundesverband e.V.