Aktuell
26.09.2017 | Artikel

BZgA-Onlineportale für ältere Menschen als nutzerfreundlich ausgezeichnet

Seite Drucken

Von: Johannes Batesaki

Bei der Informationsvermittlung über das Internet steht Nutzerfreundlichkeit an erster Stelle. Besucher*innen einer Internetseite verlassen diese sofort, wenn ihnen die Seite zu unübersichtlich erscheint. Da spielt es erstmal keine Rolle, ob es erfahrene, netzaffine junge Nutzer*innen sind oder ältere Menschen die nicht mit diesem Medium aufgewachsen sind.

Wir begrüßen es sehr, dass die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung fundierte Informationen mit einer nutzerfreundlichen und übersichtlichen Gestaltung kombiniert hat.

Franz Müntefering - BAGSO-Vorsitzender

Und doch gilt es bei Senior*innen besonders darauf zu achten, dass es einfach ist durch eine Internetseite zu navigieren.  Internetangebote  sind für Senior*innen eine hilfreiche Unterstützung im Alltag. Einige ältere Menschen haben altersbedingt physische Einschränkungen. Informationen und andere Angebote aus dem Internet können für diese Menschen mehr Selbständigkeit bedeuten. Um die Nutzung von Internetangeboten für ältere Menschen attraktiver zu machen,  ist es wichtig den Besuch auf einer Internetseite so zu gestalten, dass es ein positives Erlebnis ist.

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung  (BZgA)  hat das erkannt.  Ihre Onlineportale „Gesund & aktiv älter werden“ und „Älter werden in Balance“ sind von der Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen (BAGSO) als „nutzerfreundlich“ ausgezeichnet worden.

Auf diesen Internetseiten bietet die BZgA seriöse, fachlich geprüfte Gesundheitsinformationen. Durch ihre übersichtliche Gestaltung wirken die Portale nicht abschreckend, sondern laden die Nutzer*innen dazu ein länger zu verweilen und in Ruhe alle notwendigen Informationen zu lesen. Das fördert den selbstbewussten Umgang mit dem Medium Internet und führt für einige Senior*innen zu mehr Selbständigkeit im Alltag.

 

Hintergrundinformationen

Das Internetangebot „Gesund & aktiv älter werden“ der BZgA informiert rund um das Thema „Gesundes Alter“. Neben Tipps zu den Themen Demenz, Ernährung und Osteoporose gibt es eine Übersicht zum deutschlandweiten Angebot an Projekten und Initiativen der Gesundheitsförderung und Prävention für Ältere.
Nah an den Lebenswelten älterer Menschen ist das 2014 gestartete BZgA-Präventionsprogramm „Älter werden in Balance“, das vom Verband der Privaten Krankenversicherung e.V. (PKV) unterstützt wird. Hier liegt der Schwerpunkt auf dem Thema Bewegung. Auf dem jetzt ausgezeichneten Webportal www.aelter-werden-in-balance.de werden neben allgemeinen Tipps und alltagsnahen Übungen auch zwei Bewegungsprogramme vorgestellt: Das „Lübecker Modell Bewegungswelten“ und das „AlltagsTrainingsProgramm“.
Während sich das „Lübecker Modell Bewegungswelten“ (LMB) an Bewohnerinnen und Bewohner von Senioreneinrichtungen sowie die ambulante Tagespflege richtet, spricht das „AlltagsTrainingsProgramm“ (ATP) alle Menschen ab 60 Jahren an, die ihren Alltag nachhaltig aktiver gestalten möchten. Die Programme zur Bewegungssteigerung leisten so einen Beitrag für mehr Lebensqualität und den Erhalt von Selbstständigkeit und Selbstbestimmtheit im Alter.

Empfehlen Sie diese Seite weiter:

Laden...

© 2017 AWO Bundesverband e.V.