Aktuell
31.07.2017 | Pressemitteilung

AWO fordert: Einwanderung gestalten

Seite Drucken

Von: Mona Finder

In acht Wochen gilt es, den deutschen Bundestag zu wählen. Heute beginnt die fünfte Themenwoche des AWO Wahlcountdowns: Migration und Flucht. Der Beginn der Themenwoche steht nun unter dem Eindruck der Ereignisse von Hamburg.

„Seit drei Jahren hat es acht Novellierungen des Ausländergesetzes gegeben. Das waren in der Mehrzahl Verschärfungen und die Einführung strikterer Sanktionen. Wenn es Verstöße dagegen gibt, ist das ausländerrechtliche Schwert scharf genug. Dass psychisch desorientierte Menschen gewalttätig werden und gegen Gesetze verstoßen, lässt sich auch mit weiteren Gesetzen nicht verhindern“, erklärt Brigitte Döcker, Mitglied des AWO Bundesvorstandes deshalb.

„In Anbetracht der Ereignisse in Hamburg rufen wir zu Besonnenheit auf. Es darf jetzt keinen Wettlauf um die schärfsten Abschieberegelungen geben“, so Döcker weiter, „sondern wir müssen Einwanderung heute vernünftig regeln und die Einwanderung von morgen gestalten.“

Die überwältigende Mehrheit der Menschen, die nach Deutschland flüchtet oder einwandert, kommt mit der Hoffnung auf ein friedlicheres, besseres Leben hierher. Sie gilt es, von Anfang an bestmöglich zu integrieren. Viele Projekte und Initiativen in ganz Deutschland zeigen, wie und dass das funktioniert. Die AWO will in ihrer Themenwoche diese Projekte und die Menschen dahinter zeigen, die sich täglich für ein Miteinander einsetzen.

 „Vor allem geflüchtete Menschen müssen, unabhängig von ihrem Aufenthaltsstatus, bessere Chancen auf Teilhabe bekommen“, so Brigitte Döcker, „Die gute oder schlechte Bleibeperspektive sagt nichts darüber aus, ob die Menschen am Ende des Asylverfahrens ein Bleiberecht erhalten oder nicht. Alle Menschen, die auf absehbare Zeit bei uns sind, müssen die Chance auf Bildung und Teilhabe erhalten.“

Integration darf dabei nicht als Bringschuld verstanden werden, so Döcker weiter: „Wichtig sind die Rahmenbedingungen der Aufnahmegesellschaft. Integration kann nur gelingen, wenn wir Migrantinnen und Migranten eine gleichberechtigte Teilhabe in allen Politikbereichen ermöglichen und sie an den demokratischen und gesellschaftlichen Prozessen beteiligen.“

Im Rahmen ihres Wahlcountdowns leitet die AWO jeweils montags durch ein Drei-Fragen-Interview eine Themenwoche ein. Alle Infos werden auf der AWO Homepage awo.org und in den Social-Media-Kanälen des AWO Bundesverbandes gestreut. Die Kampagne wird im Netz unter dem Hashtag #awobtw2017 gebündelt. Heute beginnt die fünte Themenwoche zu Migration und Flucht.

 

Alle Drei-Fragen-Interviews auf awo.org:

Woche 5: AWO Bundesvorstandsmitglied Brigitte Döcker zum Thema Migration und Flucht

Woche 4: Die Vorsitzende des Bundesjugendwerks der AWO Anna Pfeiffer zum Thema Frauen und Familie

Woche 3: Der AWO Präsidenten Wilhelm Schmidt zum Thema Arbeitsmarktpolitik

Woche 2: Die Vorsitzende des Bundesjugendwerks der AWO Anna Pfeiffer zum Thema Kinder- und Jugendpolitik

Woche 1: Der AWO Präsidenten Wilhelm Schmidt zum Thema Alterssicherung

 

 

Empfehlen Sie diese Seite weiter:

Laden...

© 2018 AWO Bundesverband e.V.